Eros ist immer mächtig, aber zu viel Kommunikation macht uns kindisch.

Eros ist immer mächtig, aber zu viel Kommunikation macht uns kindisch.

In Zeiten der nachgeahmten Nachahmer, der Likes und Shares, ist der Eros immer noch sehr mächtig. So mächtig, dass er sich letztendlich jeder Individualität widersetzt: Subjekt und Objekt existieren heute nicht außerhalb der Kommunikation, alles ist also Kommunikation, alles ist Subjekt oder Objekt. Klären wir aus Gründen der Notwendigkeit den deleuzianischen Begriff „Rhizom", der die Frage „Was sind wir heute" perfekt beantwortet. Das Rhizom ist kein Punkt, es ist kein definiertes Objekt, es ist nicht lokalisierbar, sondern etwas, das sich ständig verändert und in seiner mutatorischen Dialektik seine Existenzberechtigung hat. Einfacher ausgedrückt: Jeder von uns ist nicht mehr ein Subjekt unter vielen Subjekten, sondern wir sind das Ergebnis der Entscheidung einer existenziellen Dynamik, zu der wir den Zufall, also Glück oder Pech, hinzufügen. Die Werbung zeigt uns Verhaltensweisen, fordert uns zu diesem oder jenem Verhalten auf. Wir existieren, weil unsere Handlungen existieren. Diesen Handlungen wohnt eine unbewusste libidinöse Natur inne, wir nehmen sie als Anziehung wahr. Warum Eros im Gegensatz zum Rhizom? Mit dem Eros wird das Paar wieder zum Subjekt, es besteht aus zwei Subjekten, die normale Triebe haben, manchmal sind sie primordial oder werden im sozialen Umfeld nicht gelebt, die sexuelle Phantasie ist die Gesamtheit der Handlungen, die an dieses Subjekt gerichtet sind und nur für dieses Subjekt gelten. Werden wir auch in der Sexualität zum Rhizom, dann werden wir nutzlos, die Handlung würde zum Selbstzweck und die Eigenschaften desjenigen vernachlässigen, den wir lieben. Ist der Eros einmal beiseite gelassen, verkörpern wir wieder nur Handlungen, unser Zuhause, unseren Beruf; wir werden Ausflügler, Katze, Kinder, Fitnessstudio, Jogging, Hund, Ehemann, Ehefrau usw. Hier sind wir wieder, eben als Nicht-Subjekte, sondern als Handlungen, die mit anderen Handlungen als mechanische Verknüpfungen verbunden sind. Wir leben einen Widerspruch zwischen Inhalt und Form, wir werden zu unserer Bewegung, die unser Leben darstellt. Der Eros wird dabei leicht vergessen und mit ihm auch die Empathie für den Partner, unsere Sinne verlieren ihre Wahrnehmungsfähigkeit für die Person, die uns wieder als Subjekt Antrieb gab, wir erleben nicht mehr die Gedanken und Gefühle, die uns die Subjektivität auferlegte. Wenn wir das sind, was wir tun, wenn wir zur Handlung und zu Imitatoren werden, dann werden wir wandelbar und hyperaktiv, mit einer Myriade von kleinen Wünschen, die uns von dem wirklichen Wunsch wegführen, dem, der uns vollkommen erfüllt, dem unserer Einzigartigkeit. In der Paarbeziehung scheint Eros seinen eigenen Weg zu gehen und überlebt nicht lange, wir vertrauen ihm zu viele belastende und zum Teil nicht zulässige Aufgaben an: das Gefühl der Einsamkeit zu lindern und die erforderlichen Loslösungen zu managen, damit wir wieder nur Handlung werden können. Und so leben wir also die Vorliebe für die Aktion, für ein befriedigendes und modisches Image, für einen kleinen Erfolg, für eine Bestätigung im Arbeitsleben, für das Erzählen von einem Urlaub an den Iguassù-Wasserfällen. All das führt zu einer gegenseitigen Unaufmerksamkeit in der Paarbeziehung, die sich schnell erschöpft. Wenn wir uns einer Frau nähern, die uns gefällt, wird unser Verhalten von Oberflächlichkeit bestimmt, weil wir glauben, alles über die Paarbeziehung zu wissen, und vernachlässigen so jede Einzigartigkeit, jede Eigenart oder Verhaltensweise oder jeden speziellen Impuls, und verlieren so die ganze Kreativität, die eine Liebesbeziehung freisetzen kann. Dies führt zu einem schwindelerregenden Wechsel der Partner, bis wir in den Sechzigern sind, ohne unsere emotionalen und sexuellen Vorlieben zu kennen. Wir bleiben emotional unterentwickelt und verlieben uns in Verhaltensweisen, die fast immer kindisch, sich wiederholend und langweilig sind, folglich auf Handlung fokussiert, wodurch Phantasie, Vorstellungskraft und Kreativität - die wesentlichen Kräfte für die Stärkung einer Beziehung, herabgewürdigt werden.